Autorenlesung

 

Auch in diesem Jahr konnten sich die Schüler der Kreuzbergschule über eine Autorenlesung freuen. Der Autor des Kinderbuches kam diesmal jedoch aus der Elternschaft. Helmut Christian Kattmann - der Papa von Rieke aus der Klasse 4b hat sein erstes Buch veröffentlicht und gab uns erste spannende Einblicke in die Story des Buches. „Lichtsammler und Schattenspringer“ ist  der Auftakt zu einer in der Realität verankerten Fantasyreihe ab 8 Jahren.

 

 

 

„Die Brüder Lars und Rune freuen sich auf ihren ersten Ferientag und ahnen nicht, dass sich ihr Leben innerhalb eines Tages dramatisch verändern wird. Eine kleine Truhe, die sie auf dem Flohmarkt finden, birgt ein Geheimnis, das sie in ihren Bann zieht und das Tor zu einer faszinierenden und gleichzeitig gefahrenvollen Welt aufstößt. In atemberaubendem Tempo geraten sie in ein Abenteuer, das nicht nur ihre Gegenwart, sondern auch ihre Zukunft für immer verändert…“

 

 

 

Die Kinder der 3. und 4. Klassen lauschten gespannt den Worten des Autors, der die ersten beiden Kapitel vorlas. Am Ende gab es noch eine Fragerunde und Herr Kattmann verteilte Autogramme.

 

Neujahrsempfang in der Kreuzberghalle am 08.01.2017

 

Zum Neujahrsempfang der Philippsthaler Werbegemeinschaft gab es mit den Viertklässlern und der AG Drums- Alive einen schwungvollen Auftakt.

Lea Hermann unterstützte uns mit ihrer tollen Stimme.

Hat Spaß gemacht!

 

Weihnachtsgottesdienst am 21.12.2016

 

Die Schulchor AG unter der Leitung von Kantorin Barbara Matthes zeigte am 21.Dezember 2016  zum Weihnachtsgottesdienst in der Schlosskirche die spannende Weihnachtsgeschichte „Lotta kann fast alles“ von Astrid Lindgren. Neben dem schauspielerischen Nachwuchs der Kreuzbergschule fungierte Pfarrerin Rita Stückrad-Frisch als Erzählerin.

In der Geschichte ging es darum, dass Lottas Vater keinen Weihnachtsbaum mehr für seine Familie kaufen konnte. Ihre Geschwister regten Lotta an, doch einen zu besorgen: „Lotta, du kannst doch fast alles“. Zufällig verlor ein Lkw vor einer Tankstelle einen Weihnachtsbaum, was der Fahrer nicht bemerkte. Lotta traute sich nicht den Tankwart zu fragen, ob sie den Baum mitnehmen dürfte. Der Tankwart gestattete es ihr aber. Lotta ließ ihm natürlich Geld für den Baum da, falls der Lkw-Fahrer den Verlust doch noch bemerken sollte und zurück käme. So kam sie also mit einem schönen Weihnachtsbaum nach Hause, den die ganze Familie dann freudig schmückte und so doch noch ein „vollkommenes“ Weihnachtsfest feierte. Lotta kann eben alles.

 

Weihnachtstheater in Meiningen:

„Der Zauberer von Oz“

 

Der traditionelle Besuch des Meininger Theaters wird in jedem Jahr sehnlichst erwartet. So fuhren am 16.12.2016 alle Kinder und Lehrerinnen der Schule mit drei Bussen in die Theaterstadt.

Im Theater erwartete das kleine und große Publikum wieder großartige Bühnenbilder sowie super schauspielerische Darstellungen.   

„Die kleine Dorothy lebt im tristen Kansas und wird dort von Ihrem Onkel Henry und ihrer Tante Em großgezogen. Eines Tages reißt sie ein Wirbelsturm mitsamt dem Haus fort und befördert sie ins wundersame Land Oz. Ihr Haus landet auf der bösen Hexe des Ostens. Befreit von dieser bösen Hexe begrüßen die dort lebenden Munchkins das Mädchen vom Himmel als gute Hexe. Um wieder nach Hause zurückkehren zu können, soll sie sich auf die Reise zum großen Zauberer von Oz in der Smaragdstadt machen. Sie überreichen ihr dazu die magischen Schuhe der besiegten Hexe. Auf dem gelben Backsteinweg dorthin lernt sie neue Freunde kennen: Die Vogelscheuche, die gerne Verstand hätte, einen Mann aus Blech, der sich sehnlichst ein Herz wünscht und einen feigen Löwen, der seinen Mut finden möchte. Sie alle schließen sich dem Mädchen an und wollen ebenfalls den Zauberer um Hilfe bitten. Derweil sinnt die böse Hexe des Westens auf Rache und macht den Reisenden das Leben schwer. Beim Zauberer angekommen entdecken sie schließlich sein überraschendes Geheimnis.

Der Zauberer von Oz ist ein Märchen über Freundschaft und Zusammenhalt. In der berühmten Gruppe entdecken die Wanderer wie sie gemeinsam Abenteuer bestehen und so ihre Wünsche erfüllen können.“ (Quelle: http://www.das-meininger-theater.de/)

 

Ausflug zu den Bad Hersfelder Festspielen

 

KRABAT erzählt die geheimnisvolle Geschichte eines Waisenjungen aus Kroatien, der sich nach Sachsen verirrt hat und nun, ohne die Sprache des Landes richtig zu sprechen, von Haus zu Haus bettelt und in seiner Not bei einem Müller die Lehre beginnt. Dieser ist ihm nicht ganz geheuer und bald merkt er: hier wird nicht nur Korn gemahlen, sondern auch Schwarze Magie gelehrt.

 

„Es ist die Geschichte eines jungen Menschen, der sich mit finsteren Mächten einlässt (...) die Geschichte aller jungen Leute, die mit der Macht und ihren Verlockungen in Berührung kommen und sich darin verstricken.“ - (Otfried Preußler)

  (http://www.bad-hersfelder-festspiele.de/spielplan/krabat.html)

 

Nachdem uns Joern Hinkel erzählt hatte, was im Theaterstück um den Waisenjugen Krabat passiert, fuhren alle Kinder am vergangenen Freitag gespannt zur Aufführung in die Stiftsruine.

In Bad Hersfeld angekommen und vor Beginn der Vorstellung gab es gleich eine Überraschung für unsere Schüler-sie durften alle auf die Bühne. Die Freude war groß, denn damit hatten sie nicht gerechnet. Plötzlich standen sie inmitten von Requisiten und Schauspielern und durften sogar einen Soundcheck verfolgen.

Nach einem gemeinsamen Frühstück im Grünen, ging es los. Da wo die Kinder eben gestanden hatten, waren jetzt die echten Schauspieler zu sehen.

Alle verfolgten das Stück gebannt und ließen sich von einer Welt der Magie und Mystik verzaubern. Ein sehr gelungenes Stück-da waren sich Schüler und Lehrer einig.