Erlebnisbergwerk Merkers

 

Am 24.Mai 2017 fuhren wir, die Klassen 4a und 4b der Kreuzberg-Schule ins Erlebnisbergwerk Merkers.

Nach einer kurzen Anreisezeit mit der Bäderlinie war unser Ziel schnell erreicht. Als erstes bekamen wir vom Steiger einige Verhaltensregeln und nach der Ausgabe der Fahrmarken und der Schutzkleidung konnte es endlich losgehen. In einem Förderkorb fuhren wir nun ins Innere der Erde. Mit bereitgestellten Transportern konnte nun die Reise durch das unterirdische Labyrinth beginnen. Sie führte uns vorbei an stillgelegten Stollen (Toter Mann) sowie alten und neuen Bergbaumaschinen. Die Straßen, Wände und alles um uns herum bestanden aus Salzgesteinen. Unser erster Halt war der ehemalige Salzbunker. Er dient heutzutage als der tiefste Konzertsaal der Welt. In dieser riesigen Halle, wo schon viele berühmte Musiker auftraten, bekamen wir eine atemberaubende Lasershow geboten. Die Reise führte uns nun zum tiefsten Tresor der Welt, der Goldbunker! Im April 1945 entdeckten amerikanische Soldaten diesen verschlossenen Raum. Dort fanden sie Kunstschätze, Geld und Gold der Reichsbank. (leider war für uns nichts mehr übrig). Einige Zeit später durften wir an einer Sprengsimulation teilnehmen. Der Höhepunkt unseres Abenteuers war die Kristallgrotte in einer Tiefe von 800 Metern. An den Wänden der Grotte befinden sich riesige funkelnde Salzquader. Eine farbige Lichtershow bildete auch gleichzeitig das Ende unserer Reise. Die Zeit von drei Stunden verging wie im Flug und nach einer rasanten Rückfahrt ging es mit dem Förderkorb wieder nach oben. Das Tageslicht kehrte zurück und die Sonne hatte uns wieder. Was bleibt sind tolle Erinnerungen und ein salziger Geschmack auf den Lippen.

 

Louis Ruch, Klasse 4b

Exkursion zu ACO Passvant

 

Kurz vor den Osterferien besuchten beide 4. Klassen im Rahmen des Sachunterrichtes einen weiteren großen Betrieb in Philippsthal:

ACO Passavant. Das Sortiment von ACO Haustechnik umfasst hunderte Produkte für das Entwässern, Abscheiden und Pumpen in Gebäuden. Herr Lindemann (Ausbildungsleiter) und Herr Schuchert (Leiter der Auszubildenden der Anlagenmechanik) erwarteten uns vor Ihren Türen und statteten unsere Schüler erst einmal mit Ohrenstöpseln aus. Denn in den Hallen herrscht großer Lärm und Arbeitsschutz ist wichtig. Zuerst machten wir einen Rundgang durch die verschiedenen Hallen und konnten zuschauen, wie das Metall bearbeitet und verarbeitet wird. In der anschließenden Power-Point-Präsentation erfuhren die Kinder, welche Ausbildung man hier machen kann und wo die Produkte von ACO überall zum Einsatz kommen.

Besuch beim Bürgermeister

 

Im Rahmen des Sachunterrichtes besuchten die Kinder der Klassen 3a und 3b am Donnerstag, dem 16.02.2017, den Bürgermeister, Herrn Orth, im Rathaus. Sie hatten sich gut auf diesen Besuch vorbereitet und hatten eine Menge Fragen im „Gepäck“. Im Sitzungssaal begrüßte Herr Orth jedes Mädchen und jeden Jungen persönlich. Die Kinder konnten es kaum erwarten, ihre Fragen zu stellen. In einer recht aufgeschlossenen und fröhlichen Atmosphäre gab Herr Orth geduldig Auskunft über „Privates und Berufliches“.

In der anschließenden Auswertung wurden die wichtigsten Fakten zusammengetragen. Diese wurden dann „zusammengeschrieben“ und den Kindern als Arbeitsmaterial ausgegeben.

Exkursion zu K+S

 

Beide vierten Klassen wanderten am 1. Februar in das Kaliwerk Werra. Wir waren mit Frau Krieg und Frau Kister verabredet, um den Ausbildungsbetrieb kennenzulernen. Zuerst präsentierte uns Frau Krieg ganz viele Salzprodukte und wir lernten das ESTA- Verfahren kennen. Was das bedeutet, könnt ihr auf der Seite selbst nachlesen: www.kali-gmbh.com

 

Dann haben wir eine Rundwanderung durch alle Ausbildungsräume gemacht und haben die Auszubildenden bei ihren Arbeiten beobachtet. Bei K+S werden auch Flüchtlinge in verschiedenen Berufen ausgebildet. Wir lernten Rastad aus Syrien kennen.

 

Im Pneumatik- Raum hat es uns besonders gut gefallen und, wie beim Schweißen die Funken fliegen.

 

Zum Abschied bekam jeder von uns noch einen Bohr-Kern, ein Malheft und ein Lineal.

 

Weihnachtstheater auf vielen Bühnen

 

Bereits in den Herbstferien machten sich die Mädchen und Jungen der Klasse 3a mit den Weihnachtstheaterstücken vertraut. So konnten die Proben bereits Anfang November beginnen. Aus den Vorjahren wussten die Kinder, dass es beim Theaterspielen besonders auf eine laute und deutliche Aussprache ankommt. Bereits nach wenigen Leseübungen wurde hart geprobt. Besonders machte das Verkleiden Spaß. Sehr kritisch beurteilten die Kinder gegenseitig ihre schauspielerischen Fähigkeiten.

Zum zweiten Adventssingen der Schule konnte das Stück: „Der Weihnachtsmann und die sieben Zwerge“ aufgeführt werden.

Auch in den Pflegeheimen „Haus Kreuzberg“ und „Residenz Ambiente“ sowie in den Kindergärten „Keine Landgrafen“ und „Werrawichtel“ kam das weihnachtliche Programm der Kinder sehr gut an.

 

Das Stück „Stille Nacht“ handelt von der Entstehung des berühmten Weihnachtsliedes „Stille Nacht“. Pfarrer Mohr bringt dem Organisten Gruber die Hiobsbotschaft, dass die Orgel der kleinen Kirche unbespielbar ist. Eine Maus hat den Blasbalg angeknabbert. Selbst der Orgelbaumeister Mauracher kann nicht weiterhelfen. Pfarrer Mohr und sein Organist Gruber können sich nicht mit dem Gedanken abfinden, den Weihnachtsgottesdienst ohne Musik zu feiern. Pfarrer Mohr fällt ein, dass er vor einigen Tagen ein kleines Gedicht verfasst hat und bringt es Herrn Gruber. Das Gedicht gefällt dem Organisten und so komponiert er eine Melodie dazu.

Das so entstandene Lied „Stille Nacht“ wurde am 24. 12. 1818 mit Gitarrenbegleitung in Oberndorf bei Salzburg uraufgeführt und ist heute in der ganzen Welt verbreitet.

 

Das Stück „Der Weihnachtsmann und die sieben Zwerge“ handelt vom Weihnachtsmann in Amerika, der die Geschenke bekanntlich durch den Kamin bringt. Dieses Jahr hat der Weihnachtsmann jedoch zu viele Kekse in der Vorweihnachtszeit genascht, weshalb ihn die berechtigte Sorge quält, nicht mehr durch die engen Kamine zu kommen. Darum bittet er die sieben Zwerge um Hilfe. Die sind auch sehr gerne bereit zu helfen. Nachdem sie sich von Schneewittchen verabschiedet hatten, machten sie sich sofort auf den Weg zum Weihnachtsmann. Doch dort treten ungeahnte Schwierigkeiten auf. Ein Zwerg nach dem anderen fällt aus. Der eine kann nicht singen, der andere hat wiederum Probleme beim Lesen der Weihnachtspost. Der Dritte kann nicht Geschenke verpacken, der Vierte kann keine Kugeln an den Weihnachtsbaum hängen ohne, dass sie runterfallen, der Fünfte bekommt eine Rentierallergie, der Sechste hat Höhenangst und der Siebente hat ohne seine Gefährten fürchterliches Heimweh. So wird einer nach dem anderen von den beiden Rentieren auf die Erde zurückgebracht. Diese Enttäuschungen lassen den Weihnachtsmann einige Kilos verlieren, und so kann er doch noch selbst die Geschenke durch den Kamin bringen.

Weihnachtstheater „Adventssingen“

Weihnachtstheater „Haus Kreuzberg“

Weihnachtstheater „Residenz Ambiente“

Weihnachtstheater Kindergarten „Kleine Landgrafen“

Weihnachtstheater Kindergarten „Werrawichtel“

Plätzchen backen in der Bäckerei Gerlach

 

Am 19. Dezember waren die Kinder der Klasse 4b Weihnachtsbäcker. Die Bäckerei Gerlach in Philippsthal hatte es für uns ermöglicht, dass wir Plätzchen ausstechen, verzieren und backen durften. Ausgestattet mit tollen Schürzen, welche die Kinder behalten durften und Bäckermützchen ging es los. Der bereits vorbereitete Teig wurde mit vielen hübschen Förmchen ausgestochen und mit Schokostreuseln, Gummibärchen, bunten Streuseln, etc. verziert. Anschließend kam er in den Ofen. Während die einen Bleche im Ofen waren, ging es mit dem nächsten Teig weiter. Die Kinder waren sehr fleißig und die Plätzchen schmeckten lecker. Die Brotbüchsen wurden gefüllt und es reichte sogar noch für unsere Weihnachtsfeier am nächsten Tag.

 

Viele Dank an das Team Gerlach sagen die Kinder der Klasse 4b und Frau Lehmann!

In der Weihnachtsbäckerei

 

Die Mädchen und Jungen der Klasse 3a waren am Dienstag, dem 30.11.2016, zum Plätzchenbacken in der Residenz „Ambiente“ eingeladen. Frau Wiegand und Frau Froschmeier hatten verschiedene Plätzchenteige vorbereitet. Gemeinsam mit Bewohnern der Residenz wurde Teig ausgerollt und viele Figuren ausgestochen, eine Gruppe rollte Kipfel. Das machte den Kindern so viel Spaß, dass sie fröhlich Weihnachtslieder anstimmten. Das Verzieren der Plätzchen klappte dabei besonders gut. Nach getaner Arbeit durften die Kinder noch eine Büchse mit Plätzchen in die Schule nehmen. Dort wurden sie am nächsten Tag mit viel Genuss verzehrt.  

 

Besuch der Schlosskirche

 

Anlässlich der 825-Jahrfeier in Philippsthal gab es vom 7. bis 11. November eine Ausstellung in der Kirche. Die zahlreich ausgestellten Exponate wurden von Philippsthalern beigesteuert.

Besuch bei DRK Heimboldhausen

 

Die beiden 3. Klassen wanderten am Montag, dem 10.10.2016, bei herbstlichem Wetter durch das Burgholz nach Heimboldshausen. Am DRK Stützpunkt wurden die Kinder bereits von Helmut und Dominik Schäfer erwartet, die dort als stellvertretender DRK-Leiter und Gruppenleiter tätig sind. Zunächst gaben sie den Kindern einen Einblick in das DRK- Gebäude. Dort sind die diensthabenden Rettungsassistenten untergebracht. Somit ist gewährleistet, dass diese im Notfall sofort einsatzbereit sind. Anschließend durften die Kinder die Einsatzwagen von innen und außen besichtigen. Außerdem erklärten Dominik und Helmut Schäfer wie und wann die Geräte in den Wagen zum Einsatz kommen und welche Aufgaben die Rettungsassistenten haben. Finn-Luka durfte als „verletzte Person“ die Trage ausprobieren und Romy wurde eine Halskrause angelegt. Alle Kinder nahmen viele neue Eindrücke mit und bedankten sich recht herzlich für den interessanten Vormittag.